21. Juni 2018
Barbara Wehlen-Leibrock zu einem aktuellen Thema:

Die Zeit genießen


Nun sind sie endlich da, die großen Ferien. Schwimmbad, Mallorca oder Balkonien? Auf jeden Fall ausspannen und die Zeit genießen. Offen für Neues und Zeit für einander. Wenn da nicht der Weg in den Urlaub wäre. Staus auf überfüllten Autobahnen, gefühlte 100000 Mal die Frage: „Wann sind wir denn da?

Genervte Eltern. Irgendwo auf dem Weg in den Süden war es soweit, das innerfamiliäre Klima im Auto drohte zu explodieren. „Ich muss mal“, jammerte der Jüngste. „Wir sind gleich da“, sagte der Vater. „Wir haben noch 100 Kilometer“ konterte die Mutter.

Da kam die Rettung. Ein Rastplatz in 500 Metern. Der Vater verließ die Autobahn und fuhr ab. Die Mutter und der Jüngste verschwanden. Der Vater öffnete die Autotüren zum Durchlüften und stieg aus. Er wunderte sich, dass man auf dem Rastplatz so viel Kinderlachen hörte. Er schaute sich um. Auf dem Rastplatz befand sich ein Restaurant und durch eine Hecke vom Restaurant getrennt, der Parkplatz. Neugierig ging der Vater mit seinem anderen Sohn den Stimmen nach und sie trauten ihren Augen nicht. Da war ein Schwimmbad vor dem Restaurant , frei zugänglich, versteht sich.

In welchem Koffer war denn die Badehose? Als der jüngere Sohn und die Mutter zurückkamen, war der ältere schon im Wasser abgetaucht. Klar, dass der Jüngere auch schwimmen wollte.  Was war es für ein friedliches Bild. Die Eltern saßen am Rand und genossen ihren Kaffee und beide Kinder waren glücklich im Nass.

Als sie weiterfuhren, waren die Eltern und ihre Kinder entspannt. Die restlichen 100 Kilometer waren gar kein Problem. Auf der Rückfahrt war dieser Rastplatz der erste Stopp. Die restlichen 700 Kilometer nach Hause waren dann ein Kinderspiel.

In diesem Sinne seien Sie bereit für das Glück auf dem Weg zum Ziel.
Barbara Wehlen – Leibrock

 

 

 





Zurück