26. Mai 2019
Daniela Börger zu einem aktuellen Thema:

Im Gebet Ermutigung, Kraft und Trost erfahren


Liebe Leserin, lieber Leser, die Internetandachten behandeln ja oft ein aktuelles Thema. Besonders aktuell an diesem Wochenende sind sicher die Europa- und Kommunalwahlen. Am Freitag hat die britische Premierministerin Theresa May ihren Rücktritt erklärt.

Am Freitag sind wieder weltweit junge Leute auf die Straße gegangen und haben zu einer wirklichen Wende in der Energiepolitik aufgerufen.

In Österreich ist die Koalition mit einer rechtspopulistischen Partei zerbrochen.

Eine Menge Themen über die aus christlicher Perspektive nachgedacht werden könnte. Zu den Wahlen nur eines: Gehen Sie wählen!

An diesem Sonntag ist außerdem der Sonntag „Rogate“, das ist lateinisch und heißt: „Betet“. Das Gebet soll im Mittelpunkt stehen. Für mich steht es am Anfang und am Ende.

Für mich steht das Gebet am Anfang, wenn ich wichtige Entscheidungen zu treffen habe. Nicht, weil ich glaube, dass Gott mir den richtigen Rat gibt, wenn ich mich mit meinem Gebet an ihn wende, sondern weil das Gebet mir dabei hilft ruhig und gelassen zu werden. Es hilft mir, dass ich große Sorgen nicht alleine bewältigen muss, sondern sie in die Hände eines anderen legen kann. Gott, von dem ich glaube, dass er größer ist als alles, was ich denken kann.

Das Gebet steht für mich am Ende – wenn ich nicht mehr aus und ein weiß und „am Ende meiner Weisheit bin“. Gerade dann ist es für mich wichtig, mein Problem, meine Sorgen, meine Ohnmacht im Gebet an Gott weiter zu geben. Das tröstet und erleichtert mich. Ich muss nicht alles allein tragen.

Das wichtigste Gebet ist für mich die Fürbitte, das Gebet für andere. Damit denke ich an andere und verbinde mich mit ihnen. Das ist zum Beispiel auch ein ganz wichtiges Element in der Partnerschafts­arbeit: Kirchengemeinden oder Kirchenkreise, die eine Partnerschaft miteinander eingegangen sind (wie der Kirchenkreis Saar-Ost mit Butare in Ruanda) haben stets auch die Vereinbarung füreinander im Gebet einzustehen.

Alle aktuellen Themen, die ich zu Beginn genannt habe, beschäftigen mich. Das Gebet soll und wird mir dabei helfen, eine (hoffentlich richtige) Wahlentscheidung zu treffen und es soll und wird mich aufrichten, wenn mir der viel zu sorglose Umgang mit unserer Welt wieder Sorgen bereitet.

Ich wünsche auch Ihnen, dass Sie im Gebet Ermutigung, Kraft und Trost erfahren und so rufe ich auch Ihnen zu: „Betet!“


Daniela Börger Pfarrerin im Kirchenkreis Saar-Ost
Synodalbeauftragte für den Deutschen Evangelischen Kirchentag im Kirchenkreis Saar-Ost
Pfarrerin Daniela Börger

 

 


Telefon: 06825 9703404




Zurück