10. Januar 2019

Ministerpräsident Tobias Hans: Der Jugend eine größere Rolle zubilligen


Der saarländische Ministerpräsident Tobias Hans (CDU) hat sich auf der Landessynode der Evangelischen Kirche im Rheinland in Bad neuenahr dafür ausgesprochen, jungen Menschen in der Diskussion um die Zukunftsfragen der Gesellschaft mehr Einfluss zuzubilligen.

„Es ist doch gerade der Elan, die Schaffenskraft, der Wille junger Menschen, Neues zu entdecken, der aus meiner Sicht am besten geeignet ist, den Nährboden für totalitäre Systeme, für Nationalismus und den zornigen Zynismus der Populisten trockenzulegen“, sagte Hans. Er begrüßte es, dass die Evangelische Kirche im Rheinland ihrer Landessynode eine Jugendsynode vorangestellt habe: „Ich finde das eine klasse Idee.“

Das Jahr 2019 stelle Gesellschaft und Politik vor große Herausforderungen, unterstrich Hans. Die Verlässlichkeit der Beziehungen zwischen Staaten werde geringer, die Ich-Bezogenheit in der Politik immer stärker. Das Vertrauen in gesellschaftliche Institutionen gehe in einer immer globaler werdenden Welt zurück. Gleichzeitig rückten Not und Elend, die in vielen Teilen der Welt herrschten, immer näher an uns heran. Politik und Kirche müssten deshalb alles daran setzen, „dass unsere Gesellschaft heiler wird“. Dazu gehöre auch, sich für gleichwertige Lebensverhältnisse in Stadt und Land und für eine gerechtere Verteilung der Mittel stark zu machen.





Zurück