12. Mai 2021

Daniel Schöneweiß ist neuer Diakon der Fachstelle für Evangelische Jugendarbeit: Glaube für junge Menschen greifbar machen:


Den Glauben stärker nach außen tragen und junge Menschen dafür begeistern – das sind die Ziele von Daniel Schöneweiß, der seit April als Jugendbildungsreferent und Diakon für die Bereiche Glaube und Spiritualität bei der Fachstelle für Evangelische Jugendarbeit an der Saar (FEJAS) arbeitet.

Schöneweiß, Jahrgang 1987, stammt aus dem Saarland, genauer: aus Völklingen, in der damaligen Auferstehungs-Kirchengemeinde Völklingen (heute: Völklingen-Warndt) war er schon als Jugendlicher ehrenamtlich aktiv, später unter anderem im Vorstand der Arbeitsgemeinschaft der Evangelischen Jugend (aej saar). Nach seinem Studium der Gemeindepädagogik/Diakonie sowie der Sozialpädagogik in Bochum wurde er 2013 in Bonn sesshaft, arbeitete seither in der dortigen Thomas-Kirchengemeinde Bad Godesberg als Gemeindepädagoge für die gemeindliche Kinder- und Jugendarbeit.

Dank eines Doppelabschlusses als sowohl staatlich anerkannter Sozialpädagoge und kirchlich anerkannter Diakon war ihm die Stelle in Saarbrücken bei der Fachstelle quasi auf den Leib geschrieben. Grund genug für seine junge Familie - Schöneweiß ist inzwischen verheiratet und hat zwei Kinder - zu den Wurzeln und ins Saarland zurückzukehren.

Nun hat er sich als Ziel gesetzt, Glauben für junge Menschen greifbarer zu machen und das vor allem durch persönliche Präsenz. „Es braucht eine Beziehungsebene, um über Glauben reden zu können“, ist er sich sicher. Darum wolle er jetzt erst einmal viele Menschen kennenlernen, einen Bezugsraum schaffen, in dem niedrigschwellig über alles gesprochen werden kann.

Fürs Erste geht das corona-bedingt hauptsächlich virtuell. Aber er gibt jetzt schon einmal Impulse, hat unter dem Titel „Ja & Amen“ jüngst einen Podcast gestartet, in dem er sich mit Jugendlichen über Glaubensthemen austauscht, wie beispielsweise in der ersten Folge zum Thema Karfreitag.
„Ich finde die Reichweite digitaler Angebote reizvoll, sehe mich aber eher als Netzwerker vor Ort“, sagt er.

Sobald es wieder möglich ist, sollen darum unbedingt persönliche Begegnungen folgen. Etwa mit einer Fahrt nach Taizé, die – so die Pandemielage es zulässt – vom 18. bis 25. Juli stattfinden wird.

 

Die Fachstelle für Evangelische Jugendarbeit Saar (FEJAS) des Kirchenkreisverbands An der Saar ist zuständig für die überregionale Jugend- und Bildungsarbeit in den Evangelischen Kirchengemeinden der Kirchenkreise Saar-Ost und Saar-West. Sie versteht sich als Träger außerschulischer Jugendbildung mit Schwerpunkten bei der Fortbildung und Beratung der haupt- und ehrenamtlichen Mitarbeitenden der Gemeinden. Weitere Arbeitsschwerpunkte sind Gedenkstättenpädagogik, Schüler*innenarbeit, Bewahrung der Schöpfung, Glaube & Spiritualität, Jugendgottesdienste und geschlechterspezifische Arbeit/Vielfalt.


 Fachstelle für Ev. Jugendarbeit an der Saar (FEJAS)
Waldtraße 50
66113 Saarbrücken
Telefon: 0681-41 620 274




Zurück