28. Dezember 2020

Der „Pfarrer mit der Gitarre“ nimmt den Hut


Erhard Kern geht nach über 30 Jahren als Ottweiler‘ Gemeindepfarrer in den Ruhestand.

Nach über 31 Jahren Dienst in der Evangelischen Kirchengemeinde Ottweiler tritt Pfarrer Erhard Kern zum Jahresende in den Ruhestand.

Kern trat am 1. April 1989 seinen Dienst in Ottweiler an. Es sollte seine erste eigenverantwortliche und gleichzeitig die einzige Pfarrstelle in seiner Karriere werden. In den gut drei Jahrzehnten seither sah er nicht weniger als elf Kolleginnen und Kollegen kommen und gehen. Mitte der 1990er-Jahre reduzierte er seinen Stellenumfang auf 50 Prozent, auch um die finanziell angeschlagenen Gemeinde bei den Personalkosten zu entlasten.

Der 63-jährige geht mit einem lachenden und einem weinenden Auge. „Ich hätte gerne noch einmal bewusst Ostern gefeiert, bevor ich in den Ruhestand gehe“, bedauert er. Corona machte das ebenso unmöglich wie einen letzten Ausflug mit „seinen“ Frauenhilfe-Gruppen, die er jahrelang begleitete. Dafür müsse er sich künftig auch nicht mehr mit belasteten Dingen plagen, etwa mit der finanzbedingten Veräußerung zahlreicher Gebäude der Kirchengemeinde. „Ich freue mich auch zu erfahren, wie es sich anfühlt, ohne Telefon am Bett zu leben“, ergänzt er.

 

Er prägte die Gemeindearbeit durch seine persönliche Nähe zu den Gemeindegliedern. Den Gemeindebrief erstellt er viele Jahre im Alleingang, bis sich ein neues Redaktionsteam gründete. Themen wie Frieden, Nächstenliebe und Bewahrung der Schöpfung sind ihm wichtig – immer mit Bezug auf die gegenwärtige Gesellschaft.

Ein besonderer Schwerpunkt seiner Amtszeit lag aber in der Arbeit mit Menschen mit Handicap. Kern kombinierte sein Engagement in den örtlichen Pflegeeinrichtungen mit seinem Faible für Musik – schon war ein richtungsweisendes Projekt geboren, der inklusive Chor „Liedscha unn so“, für Singbegeisterte mit und ohne Einschränkungen.

Überhaupt spielte die Musik stets eine wichtige Rolle in seinem Leben und seiner Arbeit. „Für mich ist Herr Kern immer der Pfarrer mit der Gitarre“, erinnert sich Mark Harlos, langjähriger Presbyter der Kirchengemeinde Ottweiler, zurück.

 

So ganz wird Erhard Kern auch nach dem Eintritt in den Ruhestand nicht verschwunden sein. Er und seine Frau werden in Ottweiler wohnen bleiben. Und sicher wird er auch im kommenden Jahr wieder die Gitarre auspacken.





Zurück